Aussenholz

Terrassen aus Holz erfreuen sich momentan großer Beliebtheit. Machen Sie sich aber klar, dass Holz regelmäßiger Pflege bedarf. Gemessen an der Zeit, die in unseren Breiten draußen verbracht wird, ist eine ökonomische und ökologische Betrachtung dieses Themas durchaus sinnvoll:

Baumärkte bieten vorwiegend die bekannten Riffeldielen aus Douglasie an, Holzhändler halten Lärche, Bangkirai oder auch Ipe vor und verweisen bei den beiden Letztgenannten gerne auf die lange Haltbarkeit und die außergewöhnliche Ästhetik hin. Klar, ein edles “Schiffsdeck” auf der eigenen Terrasse sieht wunderbar aus aber bedenken Sie, abgesehen vom hohen Preis, was die Nutzung dieser Exoten für den Regenwald und damit für uns alle bedeutet. Heimische bzw. europäische Hölzer wachsen schneller nach und können optisch (eingefärbte Öle)  und durch industrielle Veredelung (Thermoholz) auf “exotisch” gebracht werden.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, achten Sie bei der Planung auf den “konstruktiven Holzschutz”, d.h. sorgen Sie dafür, dass Unterkonstruktionen so erstellt werden, dass Wasser ablaufen kann, bemessen sie Fugen lieber etwas größer,  so dass sich  in Zwischenräumen keine Staunässe bildet, die das Holz angreift….und behalten Sie die regelmäßige Pflege im Auge, auch hier berate ich Sie gerne.

Dieser Beitrag wurde unter Außenholz abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.